SEO – Onpage-Optimierung in Joomla

Auch wenn Internetseiten für den Nutzer erstellt werden und die größte Suchmaschine Google immer mehr Wert auf „menschenlesbare“ Texte legt, muss eine Seite dennoch so optimiert sein, dass die Suchmaschinenroboter Freude an ihr haben. Projekte, die mit Joomla realisiert wurden, machen da keine Ausnahme. Die „Onpage-Optimierung“, die Optimierung all dessen, was auf der eigenen Internetpräsenz angeboten wird, ist kein Buch mit sieben Siegeln. Sie erfordert nur kontinuierliche Arbeit.

Suchmaschinen arbeiten mit Algorithmen. Diese Algorithmen beinhalten viele Kriterien, die ein gutes Ranking im Suchmaschinen-Index ausmachen. Solche Kriterien sind die Aktualität des Inhalts der Seite, die inhaltsbezogene Verwendung von Keywords oder auch das richtige URL-Design. Hunderte dieser Kriterien finden sich im Algorithmus wieder. Aufgabe der Optimierung ist es nun, die Kriterien so umfassend wie möglich zu erfüllen.

Suchmaschinenfreundliche URLs und Menüs

Ein ganz wichtiger Aspekt in der Optimierung ist das sogenannte „URL-Design“. Der Domainname an sich sollte möglichst eng am Inhalt der Webpräsenz liegen. Auch der Rest der Adresse bis zur eigentlichen Inhaltsseite ist wichtig für ein gutes Ranking. Unter den globalen Seiteneinstellungen in Joomla gibt es hierzu einen Reiter „SEO“, bei dem man die Auswahl „suchmaschinenfreundliche URLs anzeigen“ aktivieren sollte. Die standardmäßige Joomla-URL – der sogenannte „Query-String“, der Abschnitt nach dem Fragezeichen – wird nun durch eine informative URL ersetzt. Der Nutzer wird es übersichtlicher finden – eine Suchmaschine auch.

Die Menüstruktur darf beim Aufbau der Seite nicht unterschätzt werden. Eine einfache und klar verständliche Struktur ist wichtig für den Nutzer und die Suchmaschine. Dennoch sollten die Menüs eng am Inhalt benannt werden. Die Verwendung von Keywords ist in der Menübezeichnung bereits hilfreich.

Keywordanalyse ein wichtiger Baustein

Kernthema der Suchmaschinenoptimierung sind die Keywords. Bevor allerdings damit begonnen wird, die eigenen Menüs und Texte auf Keywords zu optimieren, sollte eine intensive Keywordanalyse betrieben werden. Nur die richtigen Keywords führen zu einem guten Ranking. Diese Analyse sollte in Suchmaschinen durchgeführt werden. Ein Blick auf die Verwendung auf anderen Seiten ist dabei wichtig. Tools erleichtern die Arbeit.

Eine Aneinanderreihung der so gefundenen Keywords nutzt wenig. Sie macht den Text unleserlich. Sinnvoller ist es, diese Schlüsselworte neben einer dezenten Verwendung im Text in Zwischenüberschriften – gerne unterstrichen oder fett – zu verwenden. Auch interne Verlinkungen über Schlüsselworte zu anderen Inhaltsbereichen werden von Suchmaschinen honoriert.

Joomla macht die Arbeit einfach

Wichtig ist ein aussagekräftiger Titel. Der Title-tag ist bedeutend für die Indizierung. Zudem ist ein aussagekräftiger Titel nutzerfreundlich. Für die Tags „Description“ und „Keywords“ bietet Joomla direkt bei der Erstellung des Beitrages eine Hilfe. Auf der rechten Seite neben dem Beitragsfenster ist ein Reiter „Meta Info“ vorhanden. Hier können alle relevanten Informationen eingetragen werden. Sie müssen jedoch inhaltlich sinnvoll sein.

Suchmaschinen mögen Text. Bilder sind zwar für den Nutzer angenehm, für Suchmaschinen indes wertlos. Wichtig sind daher ein Titel und eine Beschreibung des Bildes. Auch hier macht Joomla die Arbeit einfach. Bereits bei der Auswahl des Bildes können diese Informationen in die entsprechenden Felder eingetragen werden.

Benutzerfreundlichkeit ist alles

Sind Menüs, Texte, Überschriften und Bilder optimiert freut sich der Nutzer. Er findet inhaltlich wertvolle und leserliche Texte auf den einzelnen Webseiten. Positiver Nebeneffekt dieser Optimierung: Der Nutzer wird länger auf der Seite verweilen und mehr Unterseiten aufrufen. Dieses Nutzerverhalten ist übrigens ein wichtiges Kriterium für Suchmaschinen.

Ein Gedanke zu „SEO – Onpage-Optimierung in Joomla

  1. Die Onpage Optimierung sollte man nicht Joomla allein überlassen. Eine Software arbeitet nur nach festgelegten Regeln. Besser ist, manches zu kontrollieren und individuell selbst nachzubessern. So hat man womöglich mehr Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.