Die Vor- und Nachteile von TYPO3 und Joomla im Direktvergleich

Der Verwendung von Web-Content-Management-Systemen, kurz CMS bietet sich für zahlreiche Firmen, welche eine Homepage einrichten möchten, an. Insbesondere beliebt sind dabei Open-Source-Lösungen, bei welchen häufig keine Kosten zum Erwerb der Lizenz anfallen. Dabei haben die User Zugriff auf den Quellcode, sodass sie diesen auf die eigenen Erfordernisse anpassen können. 2 der begehrtesten Systeme sollen auf dieser Seite nun näher betrachtet werden.

Die Vor- sowie Nachteile von TYPO3

TYPO3 ist ein hauptsächlich in Europa gebräuchliches CM-Software. Momentan ist die Variante 6.0 verfügbar und basiert auf den Programmiersprachen Javascript sowie PHP. Die Datenbanken PostgreSQL und MySQL werden von TYPO3 unterstützt. Im Unterschied zu Joomla ist bei TYPO3 die Rechteadministration sehr breit gefächert. Hier können für die Anwender unterschiedliche Rechte eingerichtet werden. TYPO3 ist beinahe endlos erweiterbar. Darüber hinaus sind bei TYPO3 Anbindungen an CRM- oder ERP-Lösungen möglich. Im Gegensatz zu Joomla besitzt die Long Term Support Ausführung, knapp LTS, über ein hohes Maß an Serviceleistungen sowie Supportangeboten. Jedoch sind die Installation sowie die Konfiguration von TYPO3 für Einsteiger schwer zu bewerkstelligen. Weil die Web Hostingumgebung keinesfalls von allen Providern unterstützt wird, muss das zuvor abgeklärt werden.
Die Vor- und Nachteile von Joomla

Joomla ist ein CM-Software, welches weltweit von denjenigen, die eine Homepage einrichten möchten, verwendet wird. Joomla ist aktuell in der Ausführung 2.5 mit dem Anwendung einer MySQL-Datenbank nutzbar. Die Installation ist auch ohne Fachkenntnisse übersichtlich und wird objektbasiert verwaltet. Vorlagen werden in Joomla modular kreiert. Vordefinierte Inhalte können dynamisch zugewiesen werden. Ein Haken ist, dass das Einsetzen der Erweiterungen nicht instinktiv erfolgen kann. Die Erweiterungen sind aufgespalten, sodass die Module, Komponenten sowie Plug-ins im Backend verwaltet werden können.

In der Regel sind Joomla und TYPO3 häufig genutzte CMS-Lösungen. Die Schwachstellen von Looma bei der Erstellung größerer Projekte sind die Stärken von TYPO3. Deshalb kann grundsätzlich festgestellt werden, dass sich TYPO3 für routinierte Nutzer, welche eine Homepage einrichten möchten, eignet. Joomla hingegen ist eher für kleine Projekte von Privatpersonen sowie Unternehmen verwendbar, um eine schlichte Homepage einrichten zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.